Glasschmuck ist günstig und edel zugleich

Glasschmuck

Ein Beispiel für Glasschmuck: Ein Collier aus Strass © Maja Dumat - pixelio.de

Schmuck ist so alt wie die Menschheit selbst. Schon vor mehr als 100.000 Jahren schmückten sich unsere Vorfahren mit Muscheln, Schneckenhäusern, Knochen, Steinen, Tierzähnen und anderen dekorativen Gegenständen, die sie in der Natur vorfanden. Die Entdeckung von edlen Materialien wie Bronze und Kupfer bescherte der Schmuckindustrie eine erste Hochphase. Durch die Entdeckung des Baustoffes Glas eröffneten sich viele weitere Möglichkeiten in der Schmuckherstellung. Glasschmuck ist als dekoratives Element seither nicht mehr aus der Welt wegzudenken.

Glasschmuck im Laufe der Geschichte

Traditionell werden sehr hochwertige und oft auch sehr wertvolle Materialien zu Schmuck verarbeitet, wie zum Beispiel Gold oder sogar Platin. Deshalb wurde kostbarer Schmuck bereits vor Jahrtausenden als Tausch- und Zahlungsmittel eingesetzt. Auch Glasperlen, die eine sehr beliebte Variante von Glasschmuck darstellen, dienten lange Zeit als Zahlungsmittel. Je weiter die Jahrhunderte voranschritten, desto mehr entstand jedoch bei den Königshäusern der Wunsch nach preiswertem Schmuck – insbesondere nach Trauerschmuck. Deshalb wurden die europäischen Königshäuser damals erstmals mit günstigem Schmuck aus Glas oder Schmucksteinen beliefert.

Glasschmuck heute

Im späten 19. bzw. frühen 20. Jahrhundert erreichte die Trendwende im Schmuckgewerbe dann die breite Masse der Bevölkerung. Anstelle von teuren Materialien griff man bei der Schmuckherstellung nun zu preiswerten Materialien, die aber einen ähnlichen optischen Effekt erzeugten. Ausgehend von der Weltausstellung in Paris im Jahr 1900 verbreitete sich der Trend des günstigen Modeschmucks in der ganzen Welt. Glas spielt in der Herstellung von Modeschmuck eine große Rolle, da Strass-Steine aus Glas teure Diamanten ersetzen. Dabei kommt Kristallglas ebenso zum Einsatz wie farbiges Glas. Bei der Herstellung von Glasschmuck kann das Glas auf vielfältigste Weise bearbeitet werden, wie zum Beispiel durch Glasgravur oder Glasveredelung. Auch mit der Glasfusing-Technik lassen sich hübsche Schmuckstücke herstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Glaskunst veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>