Compagnie de Saint-Gobain: Ein Unternehmen mit royaler Tradition

Saint-Gobain
Saint-Gobain

Die traditionsreiche Compagnie de Saint-Gobain wurde bereits vor mehr als 300 Jahren in Frankreich gegründet. Heute ist der Konzern, der Baustoffe aller Art herstellt, eines der zehn größten Unternehmen Frankreichs. Neben Baustoffen, wie zum Beispiel Dämmmaterialien oder Abwassersystemen, stellt die Herstellung von zahlreichen Glasprodukten einen Schwerpunkt des Unternehmens dar. Der Fokus liegt dabei auf Glaselementen, die beim Haus- oder Wohnungsbau und beim Innenausbau zum Einsatz kommen: Dabei handelt es sich in erster Linie um Glasflächen und -systeme aller Art, unter anderem Fenster, Wintergärten oder aber auch um Glaselemente für den Innenausbau.

Die Geschichte von Saint-Gobain

Der Vorläufer der heutigen Compagnie de Saint-Gobain wurde als königliche Spiegelglasmanufaktur im Auftrag Ludwigs XIV 1665 in Paris gegründet. Die Manufaktur zeichnete sich unter anderem für die weltberühmten Spiegel im Spiegelsaal von Schloss Versailles verantwortlich. Schon bald hielt die Compagnie de Saint-Gobain das Monopol auf die Herstellung von großflächigem Flachglas. Im 19. Jahrhundert fusionierte Saint-Gobain mit seinem größten Konkurrenten und konnte somit seine führende Position in Europa noch weiter ausweiten.

Die Compagnie de Saint-Gobain heute

Schon seit dem 17. Jahrhunderten ist Saint-Gobain stets um die Entwicklung neuer Glasarten und Herstellungsverfahren bemüht, dazu zählen zum Beispiel das Floatglas-Verfahren oder Sicherheitsglas, die beide aus der modernen Glasproduktion nicht mehr wegzudenken sind. Die Compagnie de Sain-Gobain war auch einer der Pioniere bei der Entwicklung von Glaswolle und Glasfaser. Mit dem Tochterunternehmen Saint-Gobain Oberland ist die Compagnie heute auch in der Herstellung von Hohlglas tätig.
Saint-Gobain beschäftigt heute knapp 200.000 Mitarbeiter in der ganzen Welt und ist in vielen seiner Geschäftsbereiche europäischer oder sogar Weltmarktführer.