Schott: Mit Spezialglas zu Weltruhm

Schott
Schott

Die Schott AG ist ein Technologiekonzern, der sich auf die Herstellung von Spezialgläsern spezialisiert hat und heute in allen Teilen der Welt tätig ist. Das Mainzer Unternehmen stellt in erster Linie technisches Glas her. Die Geschichte des Konzerns geht bis ins Jahr 1884 zurück, als Otto Schott gemeinsam mit Gleichgesinnten (darunter Carl Zeiss) das Glastechnische Laboratorium in Jena gründete und damit den Grundstein für die heutige Glaswissenschaft legte. Zu den ersten Produkten, die in Jena hergestellt wurden, zählten Mikroskope und Fernrohre, aber auch hitzeresistente Teegläser und Babyflaschen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs musste das Unternehmen nach Westdeutschland umziehen und wurde schließlich in Mainz ansässig.

Schott: Eine große Bandbreite an Spezialgläsern

Schott ist heute in verschiedenen Bereichen tätig. Neben der Herstellung von Glas, Spezialgläsern, technischen Geräten und Glaskeramik umfasst das Produktspektrum des Mainzer Unternehmens auch optische Gläser, Glasfasern sowie Solarenergie. Entsprechen umfassend sind auch die Märkte, auf denen Schott agiert: Schott fertigt Gläser für die unterschiedlichsten Branchen her, darunter Pharma-, Automobil- und Elektronikbranche. Auch aus der Solarbranche ist Schott nicht mehr wegzudenken. Um den wichtigen Bereich der Fotovoltaik abzudecken wurde eigens die Schott Solar AG gegründet.

Schott weltweit

Heute beschäftigt Schott mehr als 17.000 Mitarbeiter in über vierzig Produktionsstätten, die auf alle Kontinente verteilt sind. Europa ist nach wie vor der wichtigste Markt des Unternehmens, aber auch der asiatische und nordamerikanische Markt spielen eine wichtige Rolle für das Unternehmen.