Glaser in Kiel schaffen den Spagat zwischen Tradition und Moderne

Mit rund 240.000 Einwohnern ist Kiel die größte Stadt Schleswig-Holsteins und auch dessen Landeshauptstadt. Die nördlichste Großstadt der Bundesrepublik ist bereits seit dem 17. Jahrhundert eine bedeutende Universitätsstadt, eine wichtige Hafenstadt und gleichzeitig auch ein wichtiger Dienstleistungsstandort. Kiel wurde im 13. Jahrhundert gegründet und ist eine Stadt, in der Tradition großgeschrieben wird. Dies können die Glaser aus Kiel bezeugen.

Glaser in Kiel profitieren von der Rückkehr zur Tradition

Das Kieler Stadtbild wird deutlich von der Lage am Meer geprägt und erinnert in ihrer Erscheinung stark an typisch skandinavische Städte. Dies ist kein Zufall, schließlich war Kiel im 18. und 19. Jahrhundert ein Teil Dänemarks. Zu dieser Zeit gewann die ehemalige Hansestadt auch an wirtschaftlicher Bedeutung und dehnte sich in rasantem Tempo aus. Handwerker, darunter auch Glaser aus Kiel, sind traditionell im Umland der Stadt angesiedelt. Wie die meisten anderen deutschen Großstädte lag auch Kiel nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Trümmern. Nach Kriegsende entschied man sich gegen einen Wiederaufbau der zerstörten Gebäude und setzte auf moderne Architektur. Allerdings gilt die Architektur der 1950er bis 1970er-Jahre heute als nicht mehr zeitgemäß. Deshalb entschied sich die Stadtverwaltung dazu, die bauliche Tradition Kiels wieder mehr zu betonen. Infolge dessen finden in der Hafenstadt viele Umbau- und Sanierungsprojekte statt, von denen auch die Glaser aus Kiel profitieren können.

Glaser in Kiel verbinden historische und moderne Baukunst

Ein Beispiel für ein derartiges Sanierungsprojekt ist der Umbau des Kieler Hauptbahnhofs, der zwischen 1999 und 2006 durchgeführt wurde. Die historische Architektur des Gebäudes wurde dabei durch moderne Bauelemente ergänzt, wie zum Beispiel durch Konstruktionen aus Stahl und Glas. Die Glaser aus Kiel konnten sich an diesem Vorhaben also aktiv beteiligen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.