Milchglas: Ein günstiger Sichtschutz

Milchglas

Milchglas lässt auch zu Flaschen verarbeiten © Blumenia - pixelio.de

Die Bezeichnung Milchglas steht für eine Glasart, die zwar lichtdurchlässig ist, aber dennoch keine Durchblicke gewährt. Im Glaserei-Jargon lautet die korrekte Bezeichnung „opakes Weißglas“. Auch die Bezeichnung Trübglas ist sehr geläufig. Die charakteristische weiße Farbe der Glasscheibe kann auf zwei Arten erzeugt werden: Bei der Herstellung kann das Glas entweder mit speziellen Elementen angereichert werden, die für den trüben Effekt sorgen. Dies kann zum Beispiel Kalk, Fluorid oder Zinnoxid sein. Früher verwendeten Glashütten für die Herstellung auch Knochenasche, weshalb diese Glasart noch heute manchmal als Beinglas bezeichnet wird. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine klare Glasscheibe nachträglich aufzurauen. Dies geschieht entweder durch den Einsatz von Säure oder mit Hilfe von Sandstrahlen. In seltenen Fällen verwenden Glaser für die Herstellung von Milchglas auch spezielle Folien, die den trüben Effekt erzeugen.

Milchglas im Haushalt

Milchglas ist in vielen Haushalten zu finden. Es kommt vor allem beim Innenausbau im Badezimmer zum Einsatz. Als Fensterglas verwendet sorgt es dort zum Beispiel für den nötigen Sichtschutz. Auch eine Kommode aus Milchglas ist in vielen deutschen Bädern zu finden. Allerdings findet die Glasart auch außerhalb des Badezimmers zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Ein Couchtisch aus Milchglas ist zum Beispiel ein beliebtes Stilelement in vielen Wohnzimmern. Das trübe Glas ist dabei nicht minder elegant als klares Glas. Allerdings machen sich Flecken darauf nicht so schnell bemerkbar, was bei einem Couchtisch ein wichtiges Kriterium ist.

Milchglas Türen

Milchglas wird auch häufig für das Befüllen von Türen eingesetzt. Die Verwendungsmöglichkeiten sind dabei quasi unbegrenzt: Es eignet sich für Haus- und Zimmertüren gleichermaßen. Aber auch für Glasschiebetüren oder Glas-Duschen ist es die ideale Glasart. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Das Glas ist blickdicht, weshalb unerwünschte Einblicke in die Privatsphäre vermieden werden. Gleichzeitig ist das Glas aber dennoch lichtdurchlässig, weshalb eine Tür aus Milchglas einen Raum nicht unnötig abdunkelt, wie dies bei Türen aus Holz oft der Fall ist.

Dieser Beitrag wurde unter Glas im Innenausbau veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>