Strass – Brillanten für den kleinen Geldbeutel

Strass

Strass © Maja Dumat - pixelio.de

„Diamonds are a girls best friend…“, sang schon Marilyn Monroe. Den Traum von funkelnden Edelsteinen kann sich heutzutage jede Frau mit glitzerndem Strass – einem speziellen Produkt der Glasindustrie – erfüllen. Strass-Steine gleichen in Glanz und Farbstreuung annähernd den teuren Originalen, besitzen jedoch nicht deren Lichtbrechungsindex und Ritzhärte.

Geschichtliche Bedeutung von Strass

Im 18. Jahrhundert herrschte eine rege Nachfrage nach Strass – Schmuck. Der Erfinder Georg Friedrich Strass erwarb aufgrund seiner umfangreichen Arbeit 1734 sogar den Titel „Juwelier des Königs”. Am Hof Ludwigs XV. von Frankreich herrschte ein großer Bedarf an Schmuck und die Steine waren daher sehr gefragt. Infolgedessen waren die glitzernden Glassteine bald weltweit gefragt.

Strass und seine Herstellung

Der Franzose Strass, ein elsässischer Goldschmied, beschäftigte sich Zeit seines Lebens mit der Imitation von Brillantschmuck. Er entdeckte im 18. Jahrhundert, dass die Anreicherung eines bleihaltigen Glasflusses (Grundlage des Glases ist Quarzsand) mit Tonerde, Kiesel, Eisenoxid, Wismut und Thallium die Lichtbrechung enorm verbessert. Durch das Hinzufügen von Metallsalzen verändert sich außerdem die Farbigkeit der Imitate. Wird der so entstandene Strass – Schmuck wie ein Edelstein geschliffen – ähnlich dem Verfahren der Glasgravur -, sind die Imitate von echten Brillanten für den Laien nicht zu unterscheiden. Aus diesem Grund erhielt Strass auch die Bezeichnung Simili (lat. similis: ähnlich). Hinterlegt man Strass zusätzlich mit einer Metallfolie verstärkt sich die Leuchtkraft noch erheblich. Heutzutage wird dafür in den meisten Fällen eine aufgedampfte Spiegelschicht verwendet.
Strass steht heute als Synonym für Diamant-Imitationen. Verwendet wird er mittlerweile als Modeschmuck und für die Dekoration von Kleidungsstücken. Fälschlicherweise wird der Schmuck aus Glas oft mit Bleiglas verwechselt, das häufig für Lüster verwendet wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berufsfeld Glaser, Glaserei aktuell veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>