Trinkgläser 3: Sektgläser – edle Gläser für edle Getränke

Sektgläser

Sektgläser in Tulpenform bringt den Geschmack der edlen Getränke besonders gut zur Geltung. © Rainer Sturm - pixelio.de

Für fast alle Getränke (wie zum Beispiel Wasser, Wein oder Schnaps) gibt es eigene Gläser – so auch für Sekt und andere Schaumweine. Im Gegensatz zu anderen Arten von Trinkgläsern sind Sektgläser jedoch sehr ausdifferenziert: Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen. Sie sind in der Regel höher als Weingläser und haben einen kleineren Durchmesser. Dies unterstützt den Geschmack der kohlensäurehaltigen Getränke, wie zum Beispiel Prosecco, Sekt oder Champagner. In der Regel werden die edlen Gläser industriell hergestellt. Nur wenige Hersteller beschäftigen dafür noch eigene Glasbläser.

Arten von Sektgläsern

Schaumweine werden in der Regel aus tulpen- oder flötenförmigen Sektgläsern getrunken. Wie der Name schon sagt, entspricht die Form einer Schaumweintulpe der einer Tulpe: Das Glas ist sehr hoch und schmal, hat aber nur einen vergleichsweise kurzen Stiel. Es fasst in der Regel 15 Zentiliter und wird auch zum Servieren von schaumweinhaltigen Cocktails verwendet. Sektgläser in Flötenform haben hingegen einen längeren Stiel und ihr Kelch verläuft spitz nach unten hin zusammen. Bis in die 1970er Jahre wurden Sekt und Co. aus sogenannten Schaumweinschalen getrunken. Diese haben einen kurzen Stiel und einen sehr flachen, großen Kelch. Heute werden sie aber kaum noch verwendet, da der Geschmack von Schaumweinen in hohen, schmalen Gläsern besser zur Geltung kommt.

Besonderheiten von Sektgläsern

Die lange, schmale Form der modernen Sektgläser verhindert ein vorzeitiges Schwinden der Kohlensäure, die einen wesentlichen Teil des Geschmackserlebnisses ausmacht. Außerdem kann man an ihnen das Moussieren, also die Schaumbildung der Getränke, besonders gut beobachten. Der Schaum entsteht, wenn die Kohlensäure auf kleine raue Stellen innerhalb des Glases trifft.
Ähnlich wie Weißweingläser sollten Sektgläser immer nur am Stiel gehalten werden, um ein Erwärmen der kostbaren Getränke zu verhindern.

Dieser Beitrag wurde unter Glaskunst veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>