Trinkgläser 4: Cocktailgläser – besondere Gläser für besondere Anlässe

Cocktailgläser

Ein Beispiel für Cocktailgläser: Das Martiniglas © elvinstar - stock xchng

Der Ursprung von Cocktails ist leider ebenso ungeklärt wie der Ursprung der dazu passenden Cocktailgläser. Vermutlich wurden die ersten Cocktails allerdings im 19. Jahrhundert hergestellt. Neben Weingläsern, Schnapsgläsern und Sektgläsern gibt es natürlich auch eigene Gläser, in denen ausschließlich Cocktails serviert werden. Während es bei den anderen Glasarten aber nur wenige Unterscheidungen hinsichtlich Form, Größe etc. gibt (man unterscheidet zum Beispiel Weißwein- und Rotweingläser), werden fast alle Cocktails in eigenen Gläsern serviert.

Cocktailgläser: Ein Überblick

Von einem Laien kann jedoch nicht erwartet werden, sich alle Cocktailgläser namentlich zu merken. Ob Martini-, Longdrink-, Sour-, Highball-, Aperitifglas oder Tumbler: Es gibt einfach zu viele verschiedene Cocktailgläser, die jeweils nur für ganz bestimmte Getränke verwendet werden. Je nach Glasart liegt das Fassungsvermögen zwischen 100 und 400 ml. Ein hochprozentiger Aperitif wird natürlich in einem kleineren Glas serviert als ein leichter Longdrink.

Cocktailgläser versus Cocktailschale

Cocktail-Experten und Gastronomen hingegen verstehen unter einem Cocktailglas in der Regel eine Cocktailschale. In ihrer Form erinnert sie an eine Sektschale, in der bis zu den 1970er Jahren Sekt, Champagner und Co. serviert wurde. Allerdings sind Cocktailschalen kleiner als Cocktailgläser: Sie umfassen häufig nur hundert Milliliter und werden deshalb in erster Linie für das Servieren von sogenannten Shortdrinks (meist Wodka- oder Gin-haltige Getränke) verwendet. Aus der Form der Cocktailschale entwickelte sich auch das Martiniglas, welches allerdings nicht rund, sondern trichterförmig ist.

Dieser Beitrag wurde unter Glaskunst veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>